Geoengineering: Sinnvoll für den Klimaschutz oder Bringer neuer Probleme?

Im Zuge der Diskussion wie der Klimaschutz sinnvoll und rasch umgesetzt werden kann, wird auch immer wieder das Stichwort Geo- oder Climateengineering genannt. Gemeint ist damit, dass man durch technische Eingriffe die globale Erwärmung ausbremst. Dies könnte z.B. geschehen, indem man Schwebstoffe in der Stratosphäre ausbringt, um mehr Sonnenlicht abzuschirmen. Je nach Höhe könnte man auch die Wolkenbildung anregen oder abbauen, um den Planeten zusätzlich zu kühlen. Oder man könnte auch das Algenwachstum künstlich anregen, um mehr CO2 zu binden. Man könnte auch das CO2 in den Boden pumpen, z. B. in ehemalige Ölfelder.

Befürworter|innen halten dies für eine denkbare Option, um uns die nötige Zeit zu verschaffen, damit Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltiger werden können. Einige meinen sogar, dass es ohne Geoengineering mittlerweile gar nicht mehr möglich sei die nötigen Wenden zu schaffen. Ein paar Visionäre träumen gar davon es nach erfolgreicher Erprobung auf der Erde auch einzusetzen, um Mars und Venus zu vererden.

Kritische Stimmen halten dagegen, dass die klimatischen Prozesse noch gar nicht genügend erforscht seien, um die Folgen sicher abschätzen zu können. Sie befürchten, dass durch Geoengineering neue Probleme geschaffen oder bestehende verstärkt werden könnten. Zudem könnte es auch als Hintertür benutzt werden, um weiterhin nicht auf eine nachhaltige Wirtschaft umstellen zu müssen, was bestehende Klimaschutzprojekte torpedieren könnte.

Ist Geoengineering also sinnvoll für den Klimaschutz oder bringt es neue Probleme?

Die folgenden Videos sollen Aufschluss darüber geben:

„Stratosphärenschirm gegen Klimawandel: Gute Idee?“ von und mit Harald Lesch

„Geoengineering: Der Klima-Cheat?“ von Dinge Erklärt – Kurzgesagt

„Ingenieure schrauben am Klima“ | 3sat Wissenschaftsdoku

0

Comments

  1. Snowpiercer – Fridays for Future Eutin

    […] Laufe des 21. Jahrhunderts wurde dem Klimawandel durch Geoengineering zu begegnen. Dazu wurden Kältemittel in der Atmospäre versprüht. Aber die Aktion ging nach […]

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mehr...