Eisspeicherheizung | Eine Möglichkeit klimaschonend und energieeffizient zu heizen

Gegenwärtig werden viele Häuser mit Erdgas oder Heizöl warmgehalten. Da es sich dabei aber um fossile Energieträger handelt, wird man sich im Zuge der Energiewende davon verabschieden müssen. Aber worauf kann man denn umsteigen. Eine Möglichkeit ist die Eisspeicherheizung. Über diese sollen die folgenden Videos Aufschluss geben.

Zuvor noch eine Kurzbeschreibung: Der Name rührt daher weil sie mit einer Zisterne im Erdboden verbunden ist. Das darin enthaltene Wasser hat üblicherweise dieselbe Temperatur wie das umgebende Erdreich. Diese wird ihm jedoch zum Heizen entzogen. Zu diesem Zweck befindet sich in der Zisterne ein Wärmetauscher durch den ein Wasser-Sole-Gemisch geleitet wird. Dieser ist mit einer Wärmepumpe verbunden, welche die Wärme in das Heizungssystem und die Warmwasserversorgung weiterleitet. Wird dem Wasser nun Wärme zum Heizen entzogen, sinkt sie die Temperatur bis das Wasser gefriert.  Durch diese Kristallisation wird weitere Energie freigesetzt, die ebenfalls zum Heizen eingesetzt. Dieser Prozess geht solange weiter bis das Wasser vollständig gefroren ist. Damit der Prozess wieder von vorne beginnen kann, muss wieder Wärme in die Zisterne eingelagert werden. Hierzu ist die Zisterne mit Solar-Luft-Kollektoren verbunden. Diese fangen die Wärme aus der Luft ein und leiten sie in die Zisterne, ebenfalls mittels eines Wasser-Sole-Gemischs. Die Solar-Luft-Kollektoren sind so effektiv, dass sie auch an sonnigen Wintertagen funktionieren. So ist es auch möglich die von ihnen gesammelte Wärme direkt in das Heizsystem einzuspeisen. Ein weiterer Wärmelieferant ist die Erdwärme, da die Zisterne nicht isoliert ist. Alternativ oder zusätzlich kann man auch Wärme in die Zisterne einlagern, indem man die Kälte des Eises zum Kühlen benutzt, z.B. in heißen Sommermonaten oder für Bereich die grundsätzlich gekühlt werden müssen, wie z.B. Rechenzentren oder Kühlhäuser. Dies ist ein weiterer Vorteil der Eisspeicherheizung, da auf diese Weise das Heizungssystem doppelt genutzt werden kann und eine zusätzliche Klimaanlage nicht nötig ist. Zwischen Zisterne, Solar-Luft-Kollektor und Heizung befindet sich außerdem ein Computer. Dieser erhält Daten aus der Zisterne, den Kollektoren und der Heizung. Anhand des Datenabgleichs entscheidet er selbstständig, ob die Wärme aus dem Solar-Luft-Kollektor in die Heizung oder die Zisterne eingespeist wird oder ob der Zisterne Energie entzogen wird. Zum Betrieb des Computers und der Wärmepumpe ist noch Strom erforderlich. Dieser kann über Photovoltaik und/oder Windenergie geliefert werden.

Vorteile der Eispeicherheizung sind der geringe Energiebedarf, der umweltschonende Betrieb, die optimale Nutzung von Wärmequellen sowie die doppelte Nutzung als Heiz- und Kühlanlage.

Nachteile sind die hohen Anschaffungskosten (rechnen sich aber meist nach 6-10 Jahre) und die hohe Platzbedarf um den Speicher zu versenken. Wer die Eisspeicherheizung mit einem traditionellen Heizsystem kombiniert, kann außerdem noch Probleme mit der Kondensation während Kühlungsperiode bekommen. Bei Neubauten empfiehlt es sich daher im Boden und Wänden montierte Heizschlangen statt Heizkörpern zu verwenden.

In diesem Video wird die Funktionsweise der Eisspeicherheizung erläutert.

Erklärvideo des Instituts für Technik der Universität Hildesheim

In Rendsburg wird der Eisspeicher beim Kreishaus und dem Uhrenblock bereits erfolgreich eingesetzt.

Beschreibung auf der Webseite von Verivox

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mehr...